Stefan Kösters regiert die Bürgerschützen (25.06.2017)

Sonntag, 25. Juni 2017 – 13:29 Uhr

von Nina Oley

Stefan Kösters regiert die Bürgerschützen

Es war tatsächlich ein Schützenkrimi, der sich am Freitagabend im Park der Villa Hecking abspielte. Erst der 293. Schuss – eine wirklich ungewöhnlich hohe Zahl für den kleinen Verein – brachte die Gewissheit: Stefan Kösters ist neuer König des Bürgerschützenvereins 1604. Um 21.59 Uhr holte er im Scheinwerferlicht den störrischen Vogel von der Stange, den in diesem Jahr zum ersten Mal Michael Schraeder gebaut hatte.

Ein Überraschungs-König

Wieder und wieder lud Schießmeister Alexander Kerstiens das Gewehr, wieder und wieder schossen die Schützenbrüder, doch das hartnäckige Holztier wollte einfach nicht fallen, auch nicht, als es langsam dunkel wurde und der am Nachmittag festgestellte Kinderkönig Theo Schraeder (mit Kinderkönigin Sophia Hubert) verkündete, es würde doch nun mal Zeit werden, dass jemand den Vogel abschösse.

“Der ist wirklich stabil, das wird ein langes Schießen”, hatte Präsident Dirk Ruhwinkel bereits kurz nach Beginn des Wettbewerbs um halb sieben prophezeit. Dass es allerdings so lange dauern und so spannend werden würde, damit hatte niemand gerechnet – genauso wenig wie mit Kösters als Sieger, der selber auch zunächst gar nicht geplant hatte, draufzuhalten. Am Ende ging er aber trotzdem gegen zwei seiner Schützenbrüder ins Stechen und bewies ein gutes Auge und eine ruhige Hand.

Als die letzten Reste des widerspenstigen Holzvogels aus dem Kugelfang herabfielen, war der Jubel entsprechend groß und Kösters ließ sich von seinen Schützenbrüdern ausgiebig feiern. “Mit Stefan haben wir ein langgedientes Vereinsmitglied als König, und du wirst ein guter König werden”, freute sich Ruhwinkel über die neue Majestät an der Spitze der Bürgerschützen. Kösters tritt damit die Nachfolge von Oliver Keßler an, der das Zeichen der Amtswürde, die schwere Königskette, nach dem Schießen schweren Herzens ablegen und in der Brennerei Niehues an Kösters übergeben musste. Keßler hatte den Verein mit seiner Frau Astrid angeführt, die am Freitag ebenfalls Abschied von ihrer Krone nehmen musste.

Das kleine Diadem nahm der Präsident allerdings erstmal in Verwahrung: Kösters stand bei der Proklamation noch keine Königin zur Seite, was für den Verein aber kein Problem war – den Ehrentanz absolvierte der neue König ganz einfach mit seiner Ehrendame Melanie Ruhwinkel, während die zweite Ehrendame Maria Schraeder und Hofmarschall Jörg Ruhwinkel mitschunkelten.

Anzeige